Berlin ArtsHub

Sami Salameh, Elias Heyen


Projekt

Grundlage für diesen Entwurf ist die Wiederverwendung von verschiedenen Bauteilen und damit auch die Findung einer geeigneten Fügungstechnik.

Das recyclete Tragwerk besteht aus Stahlbetonstützen unterschiedlicher Querschnitte, die mithilfe von 3D-Druck verbunden werden. Die so auf der Baustelle entstandene Verbindung aus extrem belastbarem Filament mit endlos Kohlefaserverstärkung fügt Stütze an Stütze und bildet zudem einen Verbindungspunkt für die hinter dem Tragwerk platzierte Fassade aus Waschbetonplatten.

 

Das vorgestelle Tragwerk erlaubt es, den Kunstraum im inneren frei von Stützen zu halten um damit eine flexible Nutzung möglich zu machen. Alle weiteren Funktionen des Entwurfes sind in dem zweiten, mit dem Kunstraum verschnittenen Baukörper angeordnet. Zusammen bilden die beiden Gebäude auf der dem Bethaniendamm abgewandten Seite einen Hof, den Freiluft Kunstraum aus. Dieser dient als Erweiterung des innenliegenden Kunstraumes und ist über eine große Glasfront mit dem Foyer verbunden. Auch für den Außenraum steht eine möglichst vielseitige Nutzbarkeit im Vordergrund.