Notizen in Stein

Wahlpflichtmodul


VERANSTALTUNG

Petroglyphen sind Botschaften aus einer lang zurück liegenden Zeit. Die Anfertigung der mitunter über 3000 Jahre alten Felsbilder erforderte zur damaligen Zeit einen hohen Aufwand, so dass anzunehmen ist, dass die Anfertigung für ihre Schöpfer ein wichtiges Anliegen, mit einer hohen kulturellen und religiösen Bedeutung gewesen sein muss. Doch aus der jüngeren Geschichte sind auch profane Botschaften, wie zum Beispiel das Tagebuch einer Schiffsbesatzung auf der Schäreninsel Hauensoli bekannt. Der zeitgenössische Künstler Wim Delvoye spielt in seinen Fotomontagen der Werkgruppe „mountains“ mit der Gegensätzlichkeit von beiläufigen Notizen und der gewichtigen Technik des „in-Stein-hauens“.

Neben der praktischen Erlernung von handwerklicher Schrift- und Reliefhautechnik werden wir uns im Seminar „Notizen in Stein“ der Frage widmen, wie beiläufig eine Botschaft in Stein sein kann, bzw. ob zeitgenössische grafische Ausdrucksweisen in Stein gehauen werden können und welche Wirkung diese haben könnten.

Das Tragen von Arbeitskleidung, Sicherheitsschuhen mit Stahlkappe, Staubmaske (mindestens Partikelfilter P2- oder FFP2-Maske) und Schutzbrille ist für die Teilnahme am Kurs obligatorisch.  

INFORMATION

Imke Rathert

Mittwoch, 10:00 - 13:00 Uhr

wöchentlich ab 21.04.2021, Werkhof (vor der Werkstatt Skulptur)

Vorstellung beim Online-kug-PANORAMA am Do, 15.04.2021, 14 - 16:15 Uhr

 

5 LP

BA_Modul Skulptur – Objekt - Rauminstallation

MA_Modul Material- und medienspezifische Künstlerische Projekte