Hardware

Wahlpflichtmodul


© kug

 

 

VERANSTALTUNG

Trotz der unübersehbaren Bedeutung der Digitalisierung und der beeindruckenden Möglichkeiten, die auch in der Architektur damit eröffnet werden, wird die „alte“ Welt nicht durch neue Medien ersetzt werden können, solange wir noch einen Körper haben. 

Deshalb ist auch nach wie vor die analoge Erfahrung im Umgang mit der Hardware der Architektur, den (Bau)materialien, unverzichtbarer Bestandteil der Ausbildung im Berufsfeld Architektur.

In diesem Fall soll das Material Metall (hauptsächlich Stahl) sein, mit dem wir entsprechend den Möglichkeiten, die unsere kleine Metallwerkstatt bietet, Objekte und Plastiken entwickeln werden. Im Wechselspiel zwischen konkreter Materialerfahrung in der Werkstatt und konzeptionellem Entwurf mittels Skizzen, Zeichnungen und Arbeitsmodellen werden die Teilnehmenden individuelle Metallplastiken gestalten, deren Formenrepertoire sich wesentlich aus den spezifischen Beschränkungen und Möglichkeiten des Materials und seiner Bearbeitungsmöglichkeiten im Rahmen dieses Moduls und der handwerklichen Fertigkeiten der Studierenden ergibt.

Sollte wegen eines Fortdauerns der Corona-Pandemie eine Arbeit in der Metallwerkstatt zunächst nicht möglich sein, starten wir die Vorbereitungen mit anderen Materialien.  

INFORMATIONEN

Klaus Madlowski

Mittwoch, 10:00 - 13:00 Uhr

wöchentlich ab 21.04.2021, Raum B-139, B-144 (Werkstatt Skulptur)

Vorstellung beim Online-kug-PANORAMA am Do, 15.04.2021, 14 - 16:15 Uhr

 

5 LP

BA_Modul Skulptur – Objekt - Rauminstallation

MA_Modul Material – und medienspezifische künstlerische Projekte