From Trash to Treasure

Wahlpflichtmodul


VERANSTALTUNG

„From Trash to Treasure“ hieß 2011/12 eine Ausstellung der Kunsthalle Kiel, die den „Wert des Wertlosen in der Kunst“ untersuchte.

Die Thematik des Abfalls, der Verwertung und Verschwendung von Material- und Energieressourcen hat seither unter dem Eindruck diverser globaler Krisen nicht nur in der Kunst einen immer höheren Stellenwert bekommen.

In dem Modul mit dem gefundenen Titel „From Trash to Treasure“ werden wir ausschließlich mit scheinbar wertlosem Rest- und Abfallmaterial arbeiten, weil die Kriterien für eine gute Gestaltung mit den Fragen nach Herkunft und Zukunft des verwendeten Materials verknüpft werden müssen. Die ausschließliche Fokussierung auf die ästhetische Gestaltung für eine immer kürzere Nutzungsdauer von Produkten ist nicht zukunftsfähig.

Wir verwenden also gebrauchte und gefundenen Pappen, Hölzer, Metalle, Kunststoffen und anderen Materialien und erstellen Collagen, Plastiken, Objekte und Installationen. Die spezifischen Eigenarten und Gebrauchspuren der Materialien werden dabei eine wesentliche Rolle spielen.

Zunächst gestalten die Studierenden nach vorgegebenen Rahmenbedingungen kleinere Objekte. Im zweiten Teil des Moduls werden sie dann ein individuelles Projekt nach eigenen Spielregeln entwickeln.

INFORMATION

Klaus Madlowski

Donnerstag, 10:00 - 13:00 Uhr

ab 24.10.2019, Raum B-139 (Werkstatt Skulptur)

 

5 LP, BA_Modul Themen – Transformationen - Medien, MA_Modul Themenspezifische Künstlerische Projekte